Automotive Testing Expo Europe 2019

21., 22., 23. Mai 2019
HALLE 8 + 10, MESSE STUTTGART, DEUTSCHLAND


JETZT REGISTRIEREN


2018 Messebericht

Automotive Testing Expo Europe begeht 20. Jubiläum im großen Stil!

  • 14.000 Besucher – neuer Rekord der Stuttgart Automotive Week auf der Messe Stuttgart
  • Automotive Testing Expo bricht mit über 9000 Besuchern alle bisherigen Rekorde, auch die Ausstellerzahl erreicht Rekordhöhe

Mehr als 400 Aussteller waren auf der 20. Automotive Testing Expo Europe vertreten, die Ausstellungsfläche in Halle 8 und 10 war mit über 10.000 m² um 20 % größer als im Vorjahr. Auch alle Publikumsrekorde wurden gebrochen. Die diesjährige Veranstaltung zog an drei Messetagen über 9000 Besucher an.

Die Automotive Testing Expo Europe fand parallel zu vier ergänzenden Messen statt – der Automotive Interiors Expo, der Engine Expo Europe, der Global Automotive Components and Suppliers Expo und der Autonomous Vehicle Technology World Expo, die in benachbarten Hallen der Messe Stuttgart angesiedelt waren. Mehr als 14.000 Besucher strömten zur Stuttgart Automotive Week, ein neuer Rekord – insgesamt stellten rund 800 Unternehmen Fahrzeugtechnologien und -dienste der nächsten Generation vor.

Und mit den beiden neuen Technologie-Demonstrationsbereichen, in denen Teilnehmer kostenlos Präsentationen von über 60 Referenten erleben konnten, sowie einem schillernden Galadiner war die diesjährige Automotive Testing Expo Europe mit Sicherheit die bisher größte und beste ihrer Art – in jeder Hinsicht!

„Ich bin sehr stolz darauf, sagen zu können, dass dies das 20. Jubiläum der Automotive Testing Expo Europe ist”, betonte Tony Robinson, Gründer von UKi Media & Events sowie der Automotive Testing Expo Europe in seiner Ansprache beim Galadiner. „Wir haben eine fantastische Reise hinter uns und sind seit den Anfangstagen der Messe weit gekommen. Wir haben so viele Veränderungen in den Technologien miterlebt, die die Aussteller hier präsentieren, insbesondere seit der Einführung von Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie vernetzten und autonomen Fahrzeugen. Die Messe hat sich zu einem fantastischen Event entwickelt – ich bin sehr gespannt darauf, was die nächsten 20 Jahre der Automotive Testing Expo Europe bringen werden.“

Die weltweit größte Zusammenkunft von Fachleuten für Kfz-Prüfung und -Entwicklung erlebte denn auch die Markteinführung von mehr brandneuen, bahnbrechende Prüf-, Evaluierungs- und qualitätstechnischen Lösungen als je zuvor. Außerdem wurden zahlreiche spannendende Projekte und Investitionen live auf der Messe bekannt gegeben. Unter anderem stellte die französische Firma UTAC CERAM (Halle 8, Stand 8353) ihre Pläne für ein neues Zentrum für Zukunftstechnologien im Wert von 25 Mio. € vor, das der Entwicklung und Homologationsprüfung autonomer und vernetzter Fahrzeuge dienen wird.

Das neue Testgelände soll im Oktober/November 2018 eröffnet werden und ist im Autodrome de Linas-Montlhéry des Unternehmens im französischen Linas angesiedelt. Die Anlage wird vom Ingenierubüro Colas Île-de-France Normandie gebaut und umfasst neue Teststrecken mit einer Länge von 7,7 km sowie entsprechende Einrichtungen wie Labors für NVH-, EMV-, Antriebs-, passive Sicherheits- und Dauerbeanspruchungstests. Die Telekommunikationsunternehmen Orange und Ericson stellen die Ausstattung zur Vernetzung der Einrichtung mit den Fahrzeugen über 4G- und 5G-Systeme bereit.

„Insgesamt wird es fünf neue Strecken geben, darunter eine dreispurige, 2 Kilometer lange Schnellstrecke mit mehrsprachiger Beschilderung, einem Tunnel und Mautstation“, verriet Reinhard Wirtz, Marketingleiter von UTAC CERAM. „Außerdem haben wir eine städtische Zone mit Gebäudeattrappen, Fußgängerübergängen, Beleuchtung und Ampeln, Verkehrskreiseln, einem Bahnübergang und einem Bereich für automatisches Parken.“

Die weiteren neuen Strecken umfassen einen Fahrzeugdynamikbereich mit einer 3880 m2 großen Dynamikplattform und Straßenbeleuchtung für Tages- und Nachttests von Euro-NCAP-Zielen, eine Parkzone mit Streifenmarkierung, Schranken und Blöcken, Seitenplanken und mobilen Hindernissen für Längs- oder Senkrechtaufstellung sowie einen Euro-NCAP-AEB-Testbereich mit zwei kreisförmigen Platten, einem Bewässerungssystem und Oberflächen unterschiedlicher Reibung.

An anderer Stelle der Messe stellte FEV (Halle 10, Stand 1218) Einzelheiten zu seinem neuen Prüfzentrum in Alsdorf in Deutschland vor. Die neue Anlage entsteht neben den existierenden Gebäuden des Unternehmens und ermöglicht Emissions- sowie Reichweitentests, die den weltweit neuesten gesetzlichen Standards entsprechen.

Das neue Gebäude wird über einen Vierrad-Rollenprüfstand sowie die erforderliche Mess- und Prüftechnik zur Optimierung von konventionellen Antriebssträngen sowie die Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen verfügen. Die Fahrzeugkonditionierungsfläche beträgt circa 1700 m2 und ist in drei verschiedene Temperaturbereiche zur Konditionierung von -30 °C bis hin zu 50 °C unterteilt. Das gesamte Gebäudelayout ist für den Rollen- und PEMS-Testbetrieb optimiert und ermöglicht künftig auch die Erweiterung um einen weiteren Prüfstand und eine Sonnensimulationsanlage.

Mit dem Ausbau einher geht außerdem die Verdoppelung des Parc fermé für Versuchsfahrzeuge um zusätzliche 200 Stellplätze. Ebenso wird es Ladestationen für BEV und OVC-HEV geben. „Eine weitere Emissions- und Verbrauchsreduktion gewinnt vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und der Regulierung zu künftigen Verbrauchszielen für unsere Kunden zunehmend an Bedeutung“, so Stefan Pischinger, President und CEO von FEV. „Mit dieser Investition in den Standort Alsdorf möchten wir der Entwicklung von sauberen und hocheffizienten Antriebssystemen Rechnung tragen.“

Am Stand von Horiba MIRA (Halle 10, Stand 1412) wurde unterdessen über die Beteiligung des Unternehmens an Midlands Future Mobility gesprochen, einem Konsortium aus Branchenfachleuten und Wissenschaftlern, das auf den Straßen der englischen Midlands ein Testumfeld für vernetzte und autonome Fahrzeuge (CAV) entwickeln will.

Das Projekt wird von der Warwick Manufacturing Group geleitet, beteiligt sind außerdem AVL, Costain, die Universität Coventry, Transport for West Midlands, die Universität Warwick sowie die Wireless Infrastructure Group. Finanziert wird das Vorhaben von den Unternehmenspartnern sowie der Regierungsorganisation Innovate UK im Rahmen der umfassenderen Initiative Meridian Testbed UK.

Bei dem Projekt sollen rund 80 km städtischer Straßen im Umfeld der Städte Coventry und Birmingham mit Kreuzungen, Anschlussstellen und Fußgängerzonen für die Entwicklung und Auswertung von CAV und verwandten Technologien und Diensten genutzt werden. Die Mitwirkung von Horiba MIRA konzentriert sich auf die Themenbereiche Simulation und Modellierung. Das umfasst die Auswahl geeigneter virtueller Prüftools, die Entwicklung von Empfehlungen und Fallstudien für die Planung von CAV-Testfällen sowie die Entwicklung von Driver-in-the-Loop- und Prüfstandmodellen zur Unterstützung künftiger CAV-Prüfstandversuche.

„Wir haben umfassende Erfahrungen in der Erstellung simulationsorientierter Empfehlungen für CAV-Programme und freuen uns, als Mitglied des Konsortiums Midlands Future Mobility wesentliche Unterstützung bereitstellen zu können“, erklärte Geoff Davis, Strategieleiter bei Horiba MIRA. „Dieses Projekt ist ein integraler Bestandteil unserer langfristigen Strategie, uns als globaler Marktführer für die Entwicklung und Prüfung von CAV-Technologien zu etablieren.“

Weitere Neuigkeiten gab es am letzten Messetag von Cruden (Halle 10, Stand 1168). Das Unternehmen gab seine Partnerschaft mit zwei neuen Vertriebshändlern in Asien bekannt. Hancom MDS und DynaFusion halten die Exklusivrechte für den Vertrieb der Kfz-Simulatoren von Cruden in Korea bzw. Indien. Beide Firmen sind aber auch Vertriebshändler für Echtzeitsysteme von dSpace, die in der Fahrzeugtechnik häufig für HIL-Tests eingesetzt werden.

Wie Besucher der Automotive Testing Expo Europe 2018 feststellen konnten, entwickelte Cruden vor Kurzem eine Lösung, die die Integration eines Fahrsimulators mit einem auf dSpace-Technologie basierendem Prüfstand einfacher und weniger fehleranfällig macht – durch die Kombination seiner offenen Simulator-Software Panthera mit der Simulations-Toolsuite ASM von dSpace für Fahrzeugmodellierung, Verkehrs- und Sensorsimulation.

„Simulationstechnologie ist auf dem koreanischen Markt relativ neu“, erklärte Dennis Marcus, kaufmännischer Geschäftsführer bei Cruden. „Mehrere Unternehmen in Korea haben eigene Fahrsimulatoren entwickelt, wissen jedoch nicht, wie das System integriert und verwendet werden kann, und möchten erfahren, wie europäische OEMs die Technologie einsetzen.“

Weiteres Feedback

Am Ende des dritten und letzten Tages (Donnerstag, 7. Juni) der Automotive Testing Expo Europe 2018 verließen die Teilnehmer die Messe Stuttgart mit viel Lob über die Bandbreite der gezeigten Technologien und die große Zahl von Ausstellern. Porsche-Ingenieur Daniel Koch sagte: „Ich habe nicht erwartet, hier so viele Unternehmen zu sehen! Aber ich freue mich, dass sie hier waren, weil ich einige hervorragende Produkte gesehen habe, die mir und meinen Kollegen viele Denkanstöße geben werden, wenn wir wieder im Büro sind.“

Auch Erik Hansson, Prüfingenieur bei Volvo Cars, zeigte sich begeistert: „Die Messe ist äußerst wertvoll und eine fantastische Gelegenheit, mit vielen Leuten zusammenzukommen und zu sprechen. Hier gibt es zahlreiche neue und unterschiedliche Technologien.“

Jonas Jalar, CEO des Ausstellers Arctic Falls, erklärte unterdessen: „Wir denken seit einigen Jahren darüber nach, wieder hier auszustellen, und haben offenbar ein gutes Jahr für unsere Rückkehr gewählt. Für uns war es eine großartige Messe, und wir freuen uns, dabei gewesen zu sein.“

Reinhard Wirtz, Marketingleiter von UTAC CERAM, unterstrich die Qualität der potenziellen Neukunden, die auf der Messe vertreten waren: „Ich habe Gespräche mit großen OEMs, Tier-1-Lieferanten und Start-ups geführt, die alle vielsprechend aussehen. Es gab hier eine wirklich gute Mischung von Unternehmen, und wir haben mehr Kontakte geknüpft als in jedem anderen Jahr, ich bin also sehr zufrieden mit der diesjährigen Messe. Für unser Unternehmen hat sich die Teilnahme wirklich gelohnt. Auch das Galadiner war sehr beeindruckend, eine tolle Veranstaltung!“

Die Automotive Testing Expo Europe 2019 findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Halle 7, 8, 9 und 10 der Messe Stuttgart statt. Auf www.testing-expo.com finden Sie alle Informationen, die Sie brauchen, um auf dem Laufenden zu bleiben und Ihre Reise zu planen!

Archiv

2018 | 2017 | 2016

Zukünftige Messe: Automotive Testing Expo Europe 2020, 16-18 Juni 2020, Halles 7, 8, 9, 10, Stuttgart Messe, Deutschland
Zukünftige Messe: Automotive Testing Expo Europe 2021, 8-10 Juni 2021, Halles 7, 8, 9, 10, Stuttgart Messe, Deutschland
Zukünftige Messe: Automotive Testing Expo Europe 2022, 21-23 Juni 2022, Halles 7, 8, 9, 10, Stuttgart Messe, Deutschland